In der Meierei Potsdam preisgekrönte Biere in historischem Ambiente genießen

Bier

Potsdam verfügt über eine Vielzahl von Bauwerken, die allein von der Architektur fest mit der Stadt verbunden sind. Eines dieser Bauwerke ist die Meierei Potsdam im Neuen Garten. Am Ufer des Jungfernsees gelegen erreichen Besucher die Meierei Potsdam am liebsten stilecht über den Wasserweg mithilfe eines Potsdamer Wassertaxis. Bereits von Weitem sticht dieses Gebäude hervor, da es sowohl mit seiner grünen Umgebung verschmilzt als auch aus ihr hervorsticht. Verantwortlich ist die fast mediterran anmutende Architektur, die den Betrachter für einen Moment vergessen lässt in Potsdam zu sein. Schließlich könnte das in einem hellbeige gehaltenen Ton erbaute Anwesen so auch in der Toskana oder Venedig zu finden sein. Erst der aus den Zeiten der Industriellen Revolution stammende Schornstein verrät, dass sich hier kein Palast, sondern ein Nutzgebäude verbirgt.

In der Meierei lebendige Geschichte erleben

Denn kulinarische Genüsse standen bereits beim Bau der Meierei Potsdam im Jahre 1792 im Vordergrund. Damals benötigte der preußische König Friedrich Wilhelm II. eine eigene Molkerei, um seinen nur unweit erbauten Marmorpalais mit allen nötigen Milchprodukten wie Käse und Butter zu versorgen. Die umliegenden Wiesen wurden daher als Weideland genutzt, um die benötigte Milch immer frisch verarbeiten zu können. Der ursprünglich von Carl Gotthard Langhans stammende Entwurf wurde im Laufe von über 200 Jahren immer wieder erweitert. Hierzu zählen eine zweite Etage, ein Schornstein sowie die komplette Restaurierung des Gebäudes nach der deutschen Wende. Nötig wurde dies, da das Bauwerk während der DDR aufgrund der Grenznähe nicht mehr genutzt wurde.

Wie die Meierei kulinarisch aus dem Dornröschenschlaf erwachte

Seit der Aufgabe der Meierei Potsdam als royale Molkerei im Jahr 1918 wurde das Gebäude als Gastronomie betrieben. Erst die Zerstörung im zweiten Weltkrieg und die Teilung des Landes in BRD und DDR ließ diesen Platz für viele Jahrzehnte in Vergessenheit geraten. Erst im Jahr 1999 wurde dieses sehr beliebte Urlaubsziel vom Braumeister Jürgen Solkowski und seiner Frau Hannelore wiederentdeckt und für ihre eigenen Zwecke umgestaltet. Um der Historie des Gebäudes und dessen architektonischem Charme Rechnung zu tragen, nahm die Planungszeit hierfür mehrere Jahre in Anspruch. Im Jahre 2003 war es jedoch endlich so weit und das Ufer des Jungfernsees war mit der Meierei Potsdam um ein gastronomisches Ausflugsziel reicher.

Mit Erfahrung zur beliebten Gasthausbrauerei

Bei Jürgen Solkowski handelt es sich nicht um einen gastronomischen Quereinsteiger. Vielmehr sammelte der Braumeister bereits in bekannten Lokalen wie dem Luisenbräu und dem Brauhaus Spandau. Das Ergebnis ist eine eigene Brauerei mit gastronomischem Betrieb, in dem neben Bier auch eine regionale Hausmannskost angeboten wird. Aufgrund dieses erhöhten Platzbedarfs sind die ehemals bis zu 1000 Sitzplätze deutlich reduziert worden. Mit 200 Sitzplätzen auf drei Etagen im Innenraum und weiteren 200 Sitzplätzen auf der Außenterrasse werden auch größere Besucherströme problemlos bewältigt.

An 365 Tagen selbstgebraute Biere der Meierei Potsdam genießen

Die Unternehmensphilosophie des Besitzerehepaares besinnt sich dabei vollkommen auf die traditionelle Braukunst. Das bedeutet alle angebotenen Biere selbst zu brauen und das eigene Sortiment kontinuierlich um saisonale und innovative Geschmacksrichtungen zu erweitern. Das ganze Jahr über erhältlich ist dagegen das Hausbier Meierei Hell. Diese kombiniert eine Stammwürze von 12,8% mit einem Alkoholgehalt von 5,2%. Als Resultat entsteht ein vollmundiges Helles mit sehr minimalen Bitterstoffen. Diese Berliner Weiße ist mittlerweile auch pur so beliebt, dass die überwiegende Anzahl an Gästen auf den berühmten Schuss Sirup nur allzu gerne verzichtet. In den warmen Monaten von Mai bis September, wenn die Außenterrasse für Besucher geöffnet wird, kurbelt der unverbaute Blick auf den Jungfernsee auch den Verkauf der Berliner Weiße an.

Zu den weiteren Spezialitäten der Meierei im Neuen Garten zählt auch das Potsdamer Schwarzbier. Die typisch dunkle Farbe erhält dieses Bier durch eine verstärkte Röstung der Zutaten. Der vollmundige Geschmack resultiert ebenfalls aus einem Alkoholgehalt von 5,5% und einer Stammwürze von 14,8%. Wer Rot zu seinen Lieblingsfarben zählt, kann diese mit dem Märzen auch in seinem Glas wiederfinden. Die Herstellung von Rotbier zählt ebenso zu den Spezialitäten wie saisonale Köstlichkeiten. Hierzu zählt zum Beispiel das im Frühjahr erhältliche Maibock Bier sowie den etwa pikanteren Herbstbock. Somit schafft die Meierei Potsdam das ganze Jahr über Anreize für eine kulinarische Stippvisite. Abgerundet wird die Getränkeauswahl von einer Auswahl ebenfalls saisonaler Speisen, die für das leibliche Wohl der Gäste sorgen. Von original amerikanischen Spare Ribs bis zu traditionellen Rezepten aus der preußischen Küche kommen Einheimische und Touristen bei einem Besuch voll auf ihre Kosten.

Prämierte Qualität zählt in der Meierei Potsdam längst zum Standard

Aushängeschild für die Qualität der hauseigenen Brauerei sind die seit 2003 erhaltenen Preise und Qualitätsnachweise. Besonders hervorsticht dabei der zum vierten Mal vergebene Goldene Preis der Deutschen Landwirtschafts Gesellschaft. Von den Rohstoffen bis zum eigentlichen Brauvorgang sind hierbei alle Details der Herstellung einer sehr genauen Prüfung unterzogen worden. Wie auf positive Art und Weise detailbesessen Jürgen Solkowski ist, beweist auch die Tatsache, dass dieser über eine eigene Hefebank verfügt und somit wirklich nichts dem Zufall überlässt. Die hohen hygienischen Standards des Betriebs werden regelmäßig von der Lebensmittelüberwachung der DLG überwacht. Zusätzlich finden für interessierte Besucher auch Führungen statt, in denen neben der Braukunst natürlich auch der tadellos geführte Betrieb mit Stolz vorgeführt wird. Wer zudem ein Bier Seminar gebucht hat, wird in alle Tricks und Kniffe der Bierherstellung eingeführt und erfährt mit Sicherheit einige unbekannte Fakten über sein Lieblingsgetränk. Diese Angebote machen den Besuch in der Meierei Potsdam zu einem Event, dessen Vorfreude oft bereits beim ersten Blick auf das Gebäude vom Wassertaxi aus spürbar ist.

Zu unseren leckeren, selbstgebrauten Meierei-Bieren gehört natürlich eine ebenso leckere, regionale Berlin-Brandenburgische Küche.

Behindertengerecht ist der Zugang über eine Rampe am Haupteingang, ein Behinderten - WC und ein Wickelraum befindet sich im Erdgeschoß.

Der Biergarten unterteilt sich in einen Service- und einen Selbstbedienungsbereich.

Ein mit Obstbäumen umrahmter Kinderspielplatz liegt direkt daneben..

Hier können Sie mit herrlichem Weitblick über den Jungfernsee unsere Bier- und Getränkespezialitäten genießen.

Eine einmalige Biergartenatmosphäre steht Ihnen zur Verfügung.