Pils und Pilsen

Bier

Wir haben keineswegs in den Geographiestunden geschlafen und wissen durchaus, dass Pilsen nicht in Deutschland liegt, trotzdem soll es hier Erwähnung finden. Schließlich ist Pilsen der Geburtsort des Bieres Pilsener Brauart, dem beliebtesten Bier der Deutschen. Aber auch andere Städte in der heutigen Tschechoslowakei können auf eine bedeutende Biertradition zurückblicken. Um die letzten Zweifel über unser Geographiekenntnisse zu zerstreuen, wollen wir doch mal sehen, wie es mit Ihren Geschichtskenntnissen steht:

Schon einmal etwas über Böhmen und Mähren gehört?

Seit 1526 wurden Böhmen und Mähren durch die österreichischen Habsburger regiert und 1918 wurde der tschechoslowakische Staat gegründet. Zur Zeit der österreichischen Regierung trug die Stadt Ceske Budejovice zum Beispiel den Namen Budweis, die Hopfenstadt Zatec hieß Saaz und Pilzen schlicht und ergreifend Pilsen.

Böhmen und Mähren ist heute Bestandteil der tschechischen Republik.

1295 war ein Meilenstein in der Pilsener Biergeschichte - König Wenzel verlieh der Stadt Pilsen das Braurecht. Es war das Jahr 1842, in dem die Stadt Pilsen zu Weltruhm gelangte, als die dortigen Braumeister eine neue Biersorte vorstellten: das Pilsener.

Der wahre Biertrinker weiß ein gutes Pils zu schätzen, der extreme Biertrinker trinkt ein Pils nur, wenn die Gerste aus Böhmen und der Hopfen aus Saaz stammt. Viele Brauer scheinen allerdings auch daran zu glauben, denn sie importieren den Saazer Hopfen um ein Original Pilsener herstellen zu können. Viele benutzen allerdings auch ähnliche Hopfen aus der Hallertau - eine durchaus praktikable Lösung. Nun, so clever die Pilsener Brauer auch waren - eins haben sie vergessen-: die Markenschutzrechte.

So ist aus dem Bier Pilsener Brauart keine Marke, sondern eine Gattung geworden. Erst 1898 kamen die Brauer auf die Idee, ihre Rechte schützen zu lassen - natürlich viel zu spät. Aber da man einmal dabei war, ließ man sich den Markenbegriff "Pilsner Urquell" schützen, der heute weltweit Gültigkeit hat. Dieses Pils wird noch heute von der Brauerei gebraut, die Pils als erstes auf den Markt gebracht hat und somit die Mutter aller Pilssorten ist.

Wie kommt es aber, dass eine neue Biersorte Ihren Siegeszug um die ganze Welt antreten konnte? Schmeckte es besser als die bisherigen Biere? Die Antwort ist ganz einfach: das Glas! Pils ist ein klares und helles Bier, die damalig populären Biere waren aber fast ausschließlich dunkel und viele auch hefetrüb.

Ein Umstand, der in Steinkrügen und Holzgefäßen nicht sonderlich auffiel, bei Gläsern aber gleich ins Auge stach. Es war einfach schick ein Bier zu trinken, das klar und ohne Rückstände im Glas schön anzuschauen war.