☏ (0331) 704 32 11
✉ info@meierei-potsdam.de
telefon
email

Meierei - Brauhaus - Im Neuen Garten 10 - 14469 Potsdam


Irischer Abend

Am Freitg, den 04.03.2016 ab 19:00 Uhr, veranstaltet
die Brauerei Meierei den

Irischen Abend

Es spielt die Robby-Doyle-Band, authentische Volksmusik
aus Irland.


 

Die neue Charge ist da !

„Die Weisse“ als Flaschengärung.
Gebraut nach alter
Berliner Weisse Rezeptur
in der Brauerei Meierei, Potsdam

Unter Verwendung von obergärigen Hefen, von Brettanomyces-Hefen und den Milchsäurestämmen der Lactobacillus-Familie, die alle aus der Meierei-Hefebank stammen, wurden schon im Jahre 2004 erste Varianten der Weiße „Berliner Art“  in der Brauerei Meierei hergestellt.

Angeboten wird "Die Weisse" als Flaschengärung, abgefüllt in einer
druckfesten Sektflasche, verschlossen mit einem Naturkorken
und mit Agraffe gesichert
oder
als endvergorene Variante in der 0,33 l-Steinie-Flasche.

Die Flaschengärung hat im Übrigen eine nahezu unbegrenzte Haltbarkeit,
kann lange Zeit gelagert werden und eignet sich sehr gut als Aperitif.


 


Das Meierei-Team wünscht ein frohes neues Jahr 2016 !

                                 

 

 

Die Meierei in "myEntdecker.de"

Meierei Potsdam: Feine Biere im historischen Bauwerk
22.09.2014    von Dieter Weirauch  
Einen schöneren Platz, um Bier zu trinken, gibt es nicht in Potsdam. Die Meierei Potsdam am Jungfernsee gehört zu den Touristenattraktionen in der brandenburgischen Landeshauptstadt. 2003 eröffneten Braumeister Jürgen Solkowski und seine Frau Hannelore die Gasthausbrauerei im Neuen Garten, die seitdem immer wieder mit neuen Kreationen auf sich aufmerksam macht.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier


Aus der Meierei Geschichte

In Potsdamer Archiven finden sich Hinweise auf gastronomische Aktivitäten des "Meiers",
der bei Abwesenheit des Königs eine "heimliche schwarze Gastronomie" betrieb:

Die Meierei muß schon früh zur Gaststätte geworden sein. Denn schon 1804 beschwert sich Bertini, der auf der Töpferkute (…) ein Kaffeehaus betrieb, über den Schaden, den ihm die Königliche Kuhmelkerei im Neuen Garten zufüge, „wo jetzt Kaffee, Milch, Bier usw. für Geld geschafft werde, was der Kuhmelker bei freier Wohnung billiger schaffen könne.“
Quelle:
Texte von Julius Haeckel: Potsdamer Meiereien, MVGP, N.F., 1939, S.482-512



Die Meierei in den 20er Jahren